Sabrina Jung
newsworksshowsvitatextslinkscontactprivacy
 
 

Brandenburgischer Kunstpreis

Meine Arbeit "Double Shots" wurde für den "Brandenburgischen Kunstpreis" nominiert.
Die ausgewählten Arbeiten und die Arbeiten der Preisträger Carola Czempik (Malerei), Dorit Trebeljahr (Plastik), Frank Diersch (Grafik) und Göran Gnaudschun (Fotografie) werden auf Schloss Neuhardenberg in einer Ausstelung präsentiert.
Dazu erscheint auch ein Katalog.

Eröffnung und Preisverleihung
So, 1. 7., 12 Uhr

01.07.2018 – 02.09.2018
https://www.schlossneuhardenberg.de/…/brandenburgischer-ku…/

 












Me, Myself & I - Edith

The Female Gaze – On Body, Love, and Sex II

kuratiert von Isabelle Meiffert
Elisa Duca, Sabrina Jung, Juliana Cerqueira Leite & Zoë Claire Miller, Egle Otto, Laure Prouvost, Antje Prust und Anaïs Senli

Studiogalerie vom Haus am Lützowplatz
Vernissage: 4. Mai 2018 um 19 Uhr
5. Mai – 17. Juni 2018

Nachdem die Ausstellung The Female Gaze – On Body, Love, and Sex Iim Kunsthaus Erfurt (7. April – 1. Juni 2018) auf überaus positive Resonanz sowohl bei Besuchern als auch in den Medien stößt, wird am 4. Mai der kleinere Spin-Off in der Studiogalerie des Haus am Lützowplatz in Berlin eröffnet.

Acht Künstlerinnen formulieren einen eigenständigen Blick auf die Frau, auf Körper und auf Sexualität. Sie entwickeln Bilder und Visionen einer aktuellen Weiblichkeit, die sie selbstbewusst zelebrieren – vielfach sinnlich und lustvoll, kritisch und dennoch versöhnlich, immer ernsthaft und zuweilen mit einer Prise Humor. Sie befragen Geschlechterzuschreibungen, Machtverhältnisse und verbreitete Stereo­type, befreien sich von dem männlichen Blick auf die Frau und überführen diese Auseinandersetzung in häufig sehr persönliche Arbeiten. Die Künstlerinnen arbeiten mit vielfältigen Medien und die Besucher_innen werden eingeladen, in ihre sinnlichen Welten einzutauchen, in denen sich Heteronormativität, Hierarchien und Klassifikationen zugunsten einer einfühlsamen Betrachtung, fluiden Formen und einer mehrdeutigen Bildsprache auflösen.

Während in Erfurt Lust, Erotik und Sexualität zentrale Themen sind, fokussiert sich der Berliner Teil der Ausstellung auf Rollenbilder und den weiblichen Körper mit den daran geknüpften gesellschaftlichen Erwartungen. Antje Prust und Anaïs Senli haben jeweils neue begehbare Videoarbeiten geschaffen. In Anaïs Senlis Videoportrait werden dramatische Folgen gesellschaftlich etablierter, weiblicher Schönheitsideale verhandelt; in der immersiven Arbeit Mein Fell Mein Pferd Mein Hase – The Bunny Triptychon von Antje Prust geht es um die Befragung von Geschlechterkonstruktionen und Rollenbildern am Beispiel des Mädchenseins. Die performative Installation Peachness von Elisa Duca hat den ‚Longevity Peach Bun’, ein chinesisches, ewige Jugendlichkeit versprechendes Hefegebäck zum Ausgangspunkt und drückt sich in einer sinnlichen, raumbezogenen Arbeit aus, die zur Eröffnung und später unangekündigt transformiert wird. Die skulpturalen Körperabformungen von Juliana Cerqueira Leite & Zoë Claire Miller offenbaren fragmentarische und doch intime Einblicke. Das fotografische Triptychon Me, Myself & I von Sabrina Jung hinterfragt eindimensionale Perspektiven auf die Frau und in der Malerei von Eglė Otto wird die starre Vorstellung von Heteronormativität durch veränderliche Blickwinkel und Konzepte in Bewegung versetzt. Die Installation Cooling system 1 (c) (for global warming) von Laure Prouvost schließlich verhandelt gesellschaftliche Machtverhältnisse, Mutterschaft und Frausein humorvoll auf einer Metaebene.

Die beiden Teile der Ausstellung The Female Gaze – On Body, Love, and Sex ergänzen einander und laufen einen Monat parallel.

Am Sonntag, den 3. Juni 2018 um 16 Uhr findet eine Führung durch die Ausstellung im Haus am Lützowplatz/Studiogalerie statt.




Sehnsucht nach Landschaft
kuratiert von Bodo Rau
Greta Alfaro, Marion Angulanza, Hermann Bachmann, Christa Biederbick, Karlheinz Biederbick, Birgit Borggrebe, Ulrich Bülhoff, Katja Gragert, Jobst Günther, Sabrina Jung, Matthias Koch, Jutta Pelz, Jörg Sasse, Yehudit Sasportas, Christian Sery, Hector Solari, Hans Thielmann, Rafael Tormo i Cuenca, Shira Wachsmann

Kunsthalle Bahnitz
Eröffnung: Samstag, 5. Mai 2018, 12 Uhr
mit musikalischer Darbietung von Derya Takkali 
5. Mai - 30. September 2018

Von den Begriffen Landschaft und Lebensraum fühlt sich fast jeder Mensch angesprochen. Doch die damit verbundenen individuellen und subjektiven Vorstellungen weichen sehr voneinander ab. Eine Ausstellung des Kunstverein Bahnitz e.V. will das zur Diskussion stellen und thematisiert unterschiedliche Kategorien von Landschaft, die in den Arbeiten von 19 internationalen Künstlern und Künstlerinnen zum Ausdruck gebracht werden.
In der aktuellen künstlerischen Auseinandersetzung mit Landschaft steht nicht mehr das rein Äußerliche im Zentrum der Aufmerksamkeit. Weit entfernt von der Suche nach einer Idylle und von einer Idealisierung der Landschaft bewegen sich die Künstler und Künstlerinnen in einem erweiterten Natur- und Landschaftsbegriff. Es geht nicht mehr nur darum, das Atmosphärische der Natur abzubilden. Inneres und Äußeres verschmelzen häufig, sodass sich in der Darstellung einer realen oder imaginierten Landschaft gleichzeitig eine innere Landschaft spiegelt. Dabei wird Gesellschaftliches und Privates reflektiert.
Durch differenzierte und subtile Spurensicherungen und in einer nuancierten Wahrnehmungsarbeit wird im Zusammenhang mit Landschaftsveränderungen auch das Verschwinden des Sichtbaren registriert. Diese visuelle Vermittlung der vielschichtigen Identität unterschiedlicher Wahrnehmungs- und Bedeutungsebenen von Landschaft durch Künstler soll die Imagination der Betrachter und einen Prozess der subjektiven und objektiven Reflexion anregen.
In der Ausstellung werden zeitgenössische künstlerische Arbeiten der Bereiche Skulptur, Objekt, Installation, Malerei, Fotografie und Video gezeigt, die dem Betrachter eine andere Sichtweise zum Thema Landschaft ermöglichen sollen.

 



Copyright Antje Prust
Bild: Antje Prust, D. I. L. F., 2016, Video Still

The Female Gaze – On Body, Love, and Sex I
kuratiert von Isabelle Meiffert
Selma Alaçam, Chicks on Speed, Sabrina Jung,
Claudia Hart, Juliana Cerqueira Leite & Zoë Claire Miller,
Eglė Otto, Laure Prouvost, Antje Prust, Anaïs Senli


Kunsthaus Erfurt
Vernissage Fr. 6. April 2018 / 19 Uhr
7. April – 1. Juni 2018

Die Ausstellung The Female Gaze – On Body, Love, and Sex versammelt zehn Künstlerinnen, die einen eigenständigen Blick auf die Frau, auf Körper und auf Sexualität formulieren. Sie entwickeln Bilder und Visionen einer aktuellen Weiblichkeit, die sie selbstbewusst zelebrieren – vielfach sinnlich und lustvoll, stets kritisch, klug und dennoch versöhnlich, immer ernsthaft und zuweilen mit einer Prise Humor.

Sie befragen Geschlechterzuschreibungen, Machtverhältnisse und verbreitete Stereotype, befreien sich von dem noch immer dominierenden männlichen Blick auf die Frau und überführen diese Auseinandersetzung in häufig sehr persönlichen Arbeiten. Schönheitsideale werden offengelegt und ad absurdum geführt, der weibliche Körper als Projektionsfläche thematisiert und Alterungsprozesse mittels 3D-Programmen für Computerspiele visualisiert. Lust, Erotik und Sexualität sind weitere zentrale Themen der Ausstellung. Die Künstlerinnen arbeiten mit vielfältigen Medien und die Besucher_innen werden eingeladen, in ihre sinnlichen Welten einzutauchen, in denen sich Heteronormativität, Hierarchien und Klassifikationen zugunsten einer einfühlsamen Betrachtung, fluiden Formen und einer mehrdeutigen Bildsprache auflösen.

Einen Monat später, am 4. Mai 2018, wird in der Studiogalerie vom Haus am Lützowplatz ein Spin-off der Ausstellung präsentiert. In den kleineren Räumlichkeiten werden weitere Arbeiten einiger in Erfurt beteiligter Künstlerinnen zu einer dichten und pointierten Ausstellung versammelt. Somit ergänzen sich die beiden Orte und verdeutlichen die vielfältige und intensive Beschäftigung der Künstlerinnen mit Weiblichkeit, dem Körper und Sexualität.




PUBLIC FOLDER #3
Golden Record
Kunstbuch / Art book
John Harten (Hrsg./Ed.)

24 x 20 cm, 344 pages, deutsch/english
39,00 €

Mit Beiträgen von 120 Künstlern wie // with contributions by 120 artists like Albert Oehlen, David Ostrowski, Gregor Hildebrandt, Ingo Niermann, Johannes Wohnseifer, John Bock, Jörg Sasse, Justus Köhncke, Lothar Hempel, Marc Brandenburg, Matthias Schaufler, Michail Pirgelis, Mischa Kuball, Oda Jaune, Sabrina Jung, Owen Gump, Peter Miller, Rafael Horzon, Rainald Goetz, Roman Schramm, Walter Dahn, Wolfgang Tillmans, Wolfgang Voigt … und Texten von // and essays by Jörg Sasse, Holger Otten, Claus Pias and John Harten.

Aufwändiges Buchdesign mit achtseitigem Umschlag, schwarz durchgefärbtem Karton, Goldprägung, Silberdruck, zwei Buchblöcken mit herausnehmbaren Textteil, offener Fadenheftung, verschiedenen Papieren, zurückgesetztem Indexteil und Posterbanderole in 55 x 33 cm //

40 Jahre Voyager Golden Record – John Hartens Buchprojekt reflektiert in 120 Künstlerbeiträgen und vier Essays die medien- und poptheoretisch so vielschichtige Idee dieser ikonischen Datenplatte zwischen Album, Atlas und Archiv und befasst sich gezielt mit den auf der Golden Record gespeicherten Bildern. //
40 years of the Voyager Golden Record – John Harten’s artbook project reflects in 120 artist contributions and four essays the compelling multi-layered idea and approach of this iconic data disk between album, atlas and archive and deals specifically with the images stored on the Golden Record. –

Public Folder & Revolver Publishing 2017
ISBN 978-3-95763-395-8


RAUM
photography and film
part of Bornholm Cultural Week 2017



Manuela Barczewski, John Harten, Annette Jonak, Sabrina Jung,
Ute Klein, Bernd Kleinheisterkamp, Anne Lass, Patricia Neligan,
Heiko Rintelen, Jörg Sasse, Ralph Schulz, Nicolas Wollnik


Vernissage 19. September 2017 / 16-20 Uhr
Art, Books, Postcards, Drinks & Food
Release of the new artmagazine Atmosfære
20. - 24.9.2017 / 16-18 Uhr

Slagteriet · Anne Lass · Godthåbsvej 23 · Østermarie, Bornholm, DK

slagteriet
bornholms kulturuge



Kopf und Kragen


Photographers masks of death

Rolf Bier · Volker Blumkowski · Guillaume Bruère · Holger Bunk
Jonas Englert · Gregory Forstner · Isolde Frepoli · Johannes Gramm
Caroline von Grone · Sabrina Jung · Margareta Kern · Wolfgang Kessler
Jan de Maesschalck · Loredana Nemes · Jacco Olivier · Grayson Perry
Thomas Schütte · Jenny Scobel · Armin Subke · Juliane Tögel ·
Rainer Vogt · Gert Wiedmaier

19.11.2016 - 12.02.2017
Eröffnung 18.11.2016 / 20 Uhr
Galerie der Stadt Backnang

Das Portrait ist eines der ältesten und nach wie vor faszinierendsten Themen der Kunst. Eines, das bleibt und auch für viele zeitgenössische Künstler relevant ist. Das Interesse am Bild des anderen – oder am eigenen – ist ein grundlegend menschliches und bei Künstlern und Betrachtern ungebrochen. Die Ausstellung bietet einen Streifzug durch die verschiedenartigen Portraitdarstellungen, die einem in der aktuellen Kunst begegnen: Was kann Portraitkunst heute? Welche Menschenbilder transportiert sie, was sagt sie über unsere Zeit, ihre Moden und ihre Kunst aus? In der besonderen Spielart des Selbstportraits reflektieren Künstler seit jeher ihre eigene Rolle in der Gesellschaft. Dabei kommen unterschiedlichste Positionen und Formen zu Wort, von der Plastik über die Malerei, die Fotografie, die Skulptur und das Video bis zur Graphik.


Mit anderen Augen

Das Portrait in der zeitgenössischen Fotografie



Vernissage Do 13.10.2016 / 20 Uhr
14.10.2016 - 15.01.2017

Kunsthalle Nürnberg & Kunsthaus Nürnberg
www.kunstkulturquartier.de

Die vom Kunstmuseum Bonn und der Photographischen Sammlung/SK-Stiftung Kultur in Köln gemeinsam entwickelte Ausstellung Mit anderen Augen -
Das Porträt in der zeitgenössischen Fotografie
umfasst eine Auswahl von 43 deutschen und internationalen künstlerischen Positionen seit den 1990er-Jahren.

Ute Behrend, Katharina Bosse, Clegg & Guttman, Dunja Evers, Jan Paul Evers, Charles Fréger, Albrecht Fuchs, Bernhard Fuchs, Jitka Hanzlová, Pepa Hristová, Uschi Huber, Pieter Hugo, Jörg Paul Janka, Sabrina Jung, Dagmar Keller/Martin Wittwer, Annette Kelm, Erik Kessels, Dieter Kiessling, Hiroh Kikai, Jana Kölmel, Eckhard Korn, Joerg Lipskoch, Christian Mayer, Katharina Mayer, Christopher Muller, Francesco Neri, Mark Neville, Peter Piller, Barbara Probst, Timm Rautert, Daniela Risch, Thomas Ruff, Daniel Schumann, Oliver Sieber, Beat Streuli, Thomas Struth, Katja Stuke, Wolfgang Tillmans, Jerry L. Thompson, Mette Tronvoll, Albrecht Tübke,Christopher Williams und Tobias Zielony.

Zur Ausstellung ist ein umfangreicher Katalog im Snoek Verlag erschienen mit Interviewbeiträgen aller Künstlerinnen und Künstler sowie mit Essays von Gabriele Conrath-Scholl, Stefan Gronert, Barbara Hofmann-Johnson, Klaus Honnef und Claudia Schubert.

360 Seiten mit 280 farbigen Abbildungen
Format 28,5 × 23 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-86442-158-7
39,80 €
here: Snoek Verlag



99 seconds of "Quovadis"
bei Kunst & Denker in Düsseldorf
vom IKS - Institut für Kunstdokumentation, Düsseldorf

99seconds of Quovadis


My work "Photographers masks of death" is featured in this publication:

Public / Private / Portrait
This book was made in collaboration with Charlotte Cotton and the International Center of Photography ahead of their new museum's inaugural exhibit, Public/Private/Secret.

Public/Private/Portrait

ISBN: 978-0-692-71239-9
Paperback, Chromolux cover (reflective, embossed)
Individually shrink-wrapped, barcode on back
148 pages, 9x12.5 inches
$38.00

order here!
www.mossless.com



leautrevisage

L'Autre visage

Portrait & expérimentations photographiques

Avec les œuvres de : Erwin Blumenfeld, Jonny Briggs, Julie Cockburn, Amie Dicke, Douglas Gordon, Sabrina Jung, Jean-François Lepage, Birthe Piontek, Stéphanie Solinas, John Stezaker, Lorenzo Vitturi, Hannah Whitaker…

11. Juni - 1. Oktober 2016
Vernissage 10. Juni / 18 Uhr

Centre photographique
Pôle Image Haute-Normandie


À la faveur des expérimentations menées à l’aube du XXe siècle dans le champ de la peinture, la photographie s’émancipe graduellement du pré-requis de la ressemblance « trait pour trait ». Le portrait photographique cesse alors d’être ce lieu sûr où retrouver l’alter ego social et respectable, pour devenir un espace incertain où l’auteur explore un « autre visage », celui d’un moi déconstruit, opaque, sinon vacillant.
L’exposition L’ Autre visage propose une sélection de pratiques photographiques expérimentales tentant de capter l’insaisissabilité de l’identité par la fragmentation de la surface même de la photographie, par le biais de découpages, grattages, collages, abrasions et autres interventions.

L’exposition L’ Autre visage est labellisée et soutenue par le Festival Normandie Impressionniste




QUOVADIS

Chloe Piene, Dirk Skreber, Sturtevant, Kathrin Graf, Nick Mauss,
Sabrina Fritsch, Sabrina Jung, Sebastian Riemer, Thomas Woll

Kunst & Denker
Florastr. 75, Düsseldorf

3. Juni - 28. August 2016
Vernissage 3. Juni / 19 Uhr

Wohin gehst Du? Wohin wird es gehen? Wie verläuft der Weg des Künstlers? In einer Evidenz- und Informationsgesellschaft, wie der unsrigen, schreibt sich der alte Topos der Entzauberung der Welt wiederkehrend fort. Was Max Weber 1919 mit dieser Formulierung zum Ausdruck brachte waren seine Bedenken gegenüber Tendenzen der Rationalisierung die sich vor allem in den Wissenschaften finden ließen. Seine damals noch abstrakte Befürchtung, Sinn und Sein an Logiken des Kalküls und der Berechnung abzutreten, gewinnt heute vor dem Hintergrund der Technisierung des Alltags an Klarheit. Zahlen und Informationen sollen Transparenz schaffen und Erkenntnisse liefern, doch verflachen die Dinge – Objekte wie Körper - gleichzeitig bei diesem Versuch, indem sie lückenlos dargeboten werden.
Mit QUOVADIS versammelt Kunst & Denker Contemporary künstlerische Positionen, die die Derbheit des Zeitgeschehens auf subtile Weise artikulieren. Auf unterschiedliche Weise formulieren die KünstlerInnen ein Moment des Bruchs: Mit der (Kunst)Geschichte, dem Körper, der Oberfläche als Informationsträger. Das Ambivalente erscheint als Methode der Offenlegung.



Me, Myself & I
aus "Me, Myself & I", 2015-2016 , Anneliese

SCHATTEN DES KRIEGES

Pablo Alonso · Christa Biederbick · Karlheinz Biederbick · Ulrich Bülhoff
Otto Dix · Albrecht Dürer · Francisco Goya · Jobst Günther · Willy Jaeckel
Sabrina Jung · Abian Rau · Salah Saouli · Lisa Schmitz · Alfonso Sicilia Sobrino
Shira Wachsmann

Kunsthalle Bahnitz
Dorfstr. 1, 14715 Milower Land

7. Mai - 30. Juli 2016 / Do-So 11-17 Uhr
Eröffnung: 7. Mai 2016 / 12 Uhr

Kriege sind so alt wie die Menschheitsgeschichte und ereignen sich bis in unsere Zeit. Sie entstehen immer aus wirtschaftlichen und machtpolitischen Gründen, die mit ideologischen und religiösen Motiven unterlegt sein können.
Die Schrecken des Krieges, die Grausamkeit, das Leid und Elend der Betroffenen wird ein außenstehender Betrachter nie ganz erfassen können. Das Kriegsgeschehen wird zum Schauspiel. Aus der Überlieferung haben wir hierzu das treffende Wort teatrum belli. Militärische Gewalt wird zum Kriegstheater. Diese Entwirklichung, diese Virtualisierung des Krieges wird in der heutigen Zeit in den Medien reflektiert. Der Krieg erscheint oftmals banalisiert: Bilder kriegerischer Gewalt sind heute gleichermaßen kommerzielle Ware und propagandistische Waffe.
Die zeitgenössische künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema Krieg setzt sich mit den vermittelten Bildern der Medien auseinander. Diese provozieren eine Stellungnahme, die nicht auf die ungefilterte Darstellung des Schreckens hinausläuft, sondern das Umfeld, die Schatten, die Erscheinungen am Rande, die mittelbaren Szenen und Symbole zu den Trägern der Anteilnahme, der Betroffenheit, der tiefsitzenden Ängste und Ahnungen macht. Die Ausstellung “Schatten des Krieges” macht es sich zur Aufgabe, das aus dieser Quelle kommende künstlerische Schaffen in Originalarbeiten und Reproduktionen zeitgenössischer und historischer KünstlerInnen zu zeigen.


Linie

Schöne Frauen, Kunstmuseum Bonn
"Schöne Frauen", 2011, Installationsansicht im Kunstmuseum Bonn, © David Ertl

Mit anderen Augen
Das Portrait in der zeitgenÖssischen Fotografie

Ein Kooperationsprojekt der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur in Köln und des Kunstmuseum Bonn

Ute Behrend, Katharina, Bosse, Clegg & Guttmann, Dunja Evers, Jan Paul Evers, Albrecht Fuchs, Bernhard Fuchs, Jitka Hanzlová, Jörg Paul Janka, Uschi Huber, OHIO, Sabrina Jung, Keller/Wittwer, Annette Kelm, Erik Kessels, Jana Kölmel, Timm Rautert, Eckhard Korn, Katharina Mayer, Christopher Muller, Peter Piller, Barbara Probst, Daniela Risch, Thomas Ruff, Daniel Schumann, Oliver Sieber, Beat Streuli, Thomas Struth, Katja Stuke, Wolfgang Tillmans, Christopher Williams und Tobias Zielony

Kunstmuseum Bonn

25.2. - 8.5.2016


Linie


Abstand