Sabrina Jung
newsworksshowsvitatextscontact


 

IDYLLE
Galerie Gisela Clement, Bonn


Raphael Weilguni (left), Sabrina Jung, Ahnengalerie, Masken (right), Courtesy Galerie Gisela Clement, Ausstellung IDYLLE; Foto: Mareike Tocha


Noa Yekutieli (left), Sabrina Jung, Mulitples (right), Courtesy Galerie Gisela Clement, Ausstellung IDYLLE; Foto: Mareike Tocha


Sabrina Jung, Multiples (Detail), Courtesy Galerie Gisela Clement, Ausstellung IDYLLE; Foto: Mareike Tocha

Klaus Fritze · Michelle Grabner · Alex Grein · Sabrina Jung · Timo Kube
Mike MeirE · Ulrike Rosenbach · Ludwig Philipp Strack (1761 – 1836)
Raphael Weilguni · Noa Yekutieli

11. März – 16. Juni 2022
Galerie Gisela Clement, Bonn

Die Idylle lebt als Ort des harmonischen, friedlichen und meist ländlichen Lebens seit der Antike in unserer idealisierenden Vorstellungskraft. Und besonders nachdem die ersten turbulenten Monate der Pandemie vermeintlich überstanden waren, machte sich zunächst ein entspanntes Aufatmen bemerkbar: endlich mal zu Ruhe kommen können, wandern gehen, Zeit mit der Familie verbringen, sich im Homeoffice seinen Tagesablauf individuell gestalten können… Der Rückzug ins Private, aufs Land und zur Familie ließ sich vielerorts beobachten.
Doch was das Idyll auch seit jeher auszeichnet, ist sein offensichtlich fantastischer Ursprung – komplett losgelöst von allen Umweltfaktoren existiert es wie ein autarkes Kleinod in unserer Fantasie. Realistisch war die Idylle nie und ist daher als künstlerische Gattung mit der Hinwendung zur Darstellung der Wirklichkeit nach und nach in den Hintergrund getreten. 
Die Gruppenausstellung in der Galerie zeigt künstlerische Positionen, die unsere gegenwärtigen Idyllen hinterfragen. Wie oft ist die Idylle doch nur eine Flucht vor der Realität oder scheinbar existent?


Linie

SABRINA JUNG I Rethinking Now
Galerie Gisela Clement, Bonn

Queers, After Nature, Installationview, Galerie Gisela Clement, Bonn, 2021, Foto: David Ertl
Queers, After Nature, Installationview, Galerie Gisela Clement, Bonn, 2021, Foto: David ErtlQueers, Installationview, Galerie Gisela Clement, Bonn, 2021, Foto: David Ertl
Queers, Installationview, Galerie Gisela Clement, Bonn, 2021, Foto: David ErtlQueers, Installationview, Galerie Gisela Clement, Bonn, 2021, Foto: David Ertl
Queers, Installationview, Galerie Gisela Clement, Bonn, 2021, Foto: David Ertl
Beutetiere, Installationview, Galerie Gisela Clement, Bonn, 2021, Foto: David Ertl
Beutetiere, Installationview, Galerie Gisela Clement, Bonn, 2021, Foto: David Ertl


After Nature, Installationview, Galerie Gisela Clement, Bonn, 2021, Foto: David ErtlAfter Nature, Installationview, Galerie Gisela Clement, Bonn, 2021, Foto: David ErtlCollagen, After Nature - Overpainted Shot, Installationview, Galerie Gisela Clement, Bonn, 2021, Foto: David Ertl
Collagen, After Nature - Overpainted Shot, Installationview, Galerie Gisela Clement, Bonn, 2021, Foto: David ErtlClose Up´s, Beutetiere, Installationview Kabinett, Galerie Gisela Clement, Bonn, 2021, Foto: David Ertl
Close Up´s, Beutetiere, Installationview Kabinett, Galerie Gisela Clement, Bonn, 2021, Foto: David Ertl
Beutetiere, No touch, FeMales, Installationview Kabinett, Galerie Gisela Clement, Bonn, 2021, Foto: David Ertl

Linie

faces – traces
Galerie Gisela Clement, Bonn


Installationsansicht faces - traces, Galerie Gisela Clement, Bonn, 2020/21
faces - traces, Galerie Gisela Clement, Bonn, 2020/21, Sabrina Jung, WoMen (left), Ulrike Rosenbach (center and right)
© Galerie Gisela Clement Bonn, 2020

faces - traces, Galerie Gisela Clement, Bonn, 2020/21, Sabrina Jung, WoMen © Galerie Gisela Clement Bonn, 2020

faces - traces, Galerie Gisela Clement, Bonn, 2020/21, Sabrina Jung, Touched Faces (left), ORLAN (right)
© Galerie Gisela Clement Bonn, 2020


Linie

Gegenwart Erinnerung
Stiftungspreis Fotokunst 2020
Alison und Peter Klein Stiftung

Kunstwerk, Eberdingen-Nußdorf

Übersicht
Gegenwart Erinnerung, Stiftungspreis Fotokunst 2020, Übersicht Ebene 1 und 2, Kunstwerk Sammlung Klein © schimkat fotodesign

Sabrina Jung, Touched- Post Mortem, Gegenwart Erinnerung, Stiftungspreis Fotokunst 2020, Kunstwerk Sammlung Klein © schimkat fotodesign

Sabrina Jung, Schöne Frauen (center) & WoMen (right), Gegenwart Erinnerung, Stiftungspreis Fotokunst 2020, Kunstwerk Sammlung Klein © schimkat fotodesign

Sabrina Jung, WoMen (left), Gegenwart Erinnerung, Stiftungspreis Fotokunst 2020, Kunstwerk Sammlung Klein © schimkat fotodesign

Linie

Gezielte Setzungen
Übermalte Fotografie in der zeitgenössischen Kunst

Shannon Bool, Helen Feifel, Sabrina Jung, Peter Klare, Florian Merkel, Sigmar Polke,
Arnulf Rainer, Gerhard Richter, Anna Vogel

Sprengel Museum Hannover, Gezielte Setzungen, works by Sabrina Jung
Sabrina Jung Touched - Post Mortem (center) and WoMen (right), Peter Klare (left), Helen Feifel (right room) Sprengel Museum Hannover, 2019
Sprengel Museum Hannover, Gezielte Setzungen, works by Sabrina Jung
Sabrina Jung WoMen (left), works by Anna Vogel (right) Sprengel Museum Hannover, 2019
Sprengel Museum Hannover, Gezielte Setzungen, works by Sabrina Jung
Sabrina Jung WoMen, Irmgard, Mona, Jen and Sevi, Sprengel Museum Hannover, 2019
Sprengel Museum Hannover, Gezielte Setzungen, works by Sabrina Jung
Sabrina Jung WoMen, Irmgard and Mona, and Touched - Post Mortem, hands, Sprengel Museum Hannover, 2019
Sprengel Museum Hannover, Gezielte Setzungen, works by Sabrina Jung
Sabrina JungTouched - Post Mortem, Hannes and Noemi, Sprengel Museum Hannover, 2019

...
Heute ist der Wettkampf, der aus der künstlerischen Selbstbehauptung der Fotografie entsprungen ist, längst obsolet. Und genau deshalb mag die Renaissance der Übermalungen von Fotografien in der jüngeren Vergangenheit überraschen: Warum gibt es in den letzten Jahren verstärkt malerisch überarbeitete Fotografie? Sind die medialen Grenzen der Bild-Gattungen heute vollständig aufgegeben worden? Ist die Renaissance des Manuellen im Feld des Fotografischen vielleicht sogar als eine Reaktion auf die Erfahrung der digitalen Welt zu deuten? Die Ausstellung will diese neue Form einer zeitgenössischen Bild-Sprache in seiner Breite untersuchen und den unterschiedlichen künstlerischen Ansätzen Raum geben.

Sprengel Museum Hannover
3. Juli – 6. Oktober 2019

Linie

The Female Gaze – On Body, Love, and Sex II
kuratiert von Isabelle Meiffert
Elisa Duca, Sabrina Jung, Juliana Cerqueira Leite & Zoë Claire Miller, Egle Otto, Laure Prouvost, Antje Prust und Anaïs Senli

"Sabrina Jung, Women" (left), next to a work by Elisa Duca and a work by Juliana Cerqueira Leite & Zoë Claire Miller, The female Gaze, HAL Berlin, 2018 ©Boris Krajl
"Sabrina Jung, Women" (left), next to a work by Elisa Duca and a work by Juliana Cerqueira Leite & Zoë Claire Miller, The female Gaze, HAL Berlin, 2018 ©Boris Krajl

"Sabrina Jung, Women", The female Gaze, HAL Berlin, 2018 ©Boris Krajl
"Sabrina Jung, Women", The female Gaze, HAL Berlin, 2018 ©Boris Krajl

"Sabrina Jung, Me, Myself & I", The female Gaze, HAL Berlin, 2018 ©Boris Krajl
"Sabrina Jung, Me, Myself & I", The female Gaze, HAL Berlin, 2018 ©Boris Krajl

Acht Künstlerinnen formulieren einen eigenständigen Blick auf die Frau, auf Körper und auf Sexualität. Sie entwickeln Bilder und Visionen einer aktuellen Weiblichkeit, die sie selbstbewusst zelebrieren – vielfach sinnlich und lustvoll, kritisch und dennoch versöhnlich, immer ernsthaft und zuweilen mit einer Prise Humor. Sie befragen Geschlechterzuschreibungen, Machtverhältnisse und verbreitete Stereo­type, befreien sich von dem männlichen Blick auf die Frau und überführen diese Auseinandersetzung in häufig sehr persönliche Arbeiten. Die Künstlerinnen arbeiten mit vielfältigen Medien und die Besucher_innen werden eingeladen, in ihre sinnlichen Welten einzutauchen, in denen sich Heteronormativität, Hierarchien und Klassifikationen zugunsten einer einfühlsamen Betrachtung, fluiden Formen und einer mehrdeutigen Bildsprache auflösen. Während in Erfurt Lust, Erotik und Sexualität zentrale Themen sind, fokussiert sich der Berliner Teil der Ausstellung auf Rollenbilder und den weiblichen Körper mit den daran geknüpften gesellschaftlichen Erwartungen.

Studiogalerie vom Haus am Lützowplatz
5. Mai – 17. Juni 2018


The Female Gaze – On Body, Love, and Sex I
kuratiert von Isabelle Meiffert
Selma Alaçam, Chicks on Speed, Sabrina Jung, Claudia Hart, Juliana Cerqueira Leite & Zoë Claire Miller, Eglė Otto, Laure Prouvost, Antje Prust, Anaïs Senli

"Sabrina Jung, Schöne Frauen", The female Gaze I,Kunsthaus Erfurt, 2018 ©Marcel Krummrich
"Sabrina Jung, Schöne Frauen", The female Gaze I,Kunsthaus Erfurt, 2018 ©Marcel Krummrich


"Sabrina Jung, Schöne Frauen", The female Gaze I,Kunsthaus Erfurt, 2018 ©Marcel Krummrich
"Sabrina Jung, Schöne Frauen", The female Gaze I,Kunsthaus Erfurt, 2018 ©Marcel Krummrich

Die Ausstellung The Female Gaze – On Body, Love, and Sex versammelt zehn Künstlerinnen, die einen eigenständigen Blick auf die Frau, auf Körper und auf Sexualität formulieren. Sie entwickeln Bilder und Visionen einer aktuellen Weiblichkeit, die sie selbstbewusst zelebrieren – vielfach sinnlich und lustvoll, stets kritisch, klug und dennoch versöhnlich, immer ernsthaft und zuweilen mit einer Prise Humor.

Sie befragen Geschlechterzuschreibungen, Machtverhältnisse und verbreitete Stereotype, befreien sich von dem noch immer dominierenden männlichen Blick auf die Frau und überführen diese Auseinandersetzung in häufig sehr persönlichen Arbeiten. Schönheitsideale werden offengelegt und ad absurdum geführt, der weibliche Körper als Projektionsfläche thematisiert und Alterungsprozesse mittels 3D-Programmen für Computerspiele visualisiert. Lust, Erotik und Sexualität sind weitere zentrale Themen der Ausstellung. Die Künstlerinnen arbeiten mit vielfältigen Medien und die Besucher_innen werden eingeladen, in ihre sinnlichen Welten einzutauchen, in denen sich Heteronormativität, Hierarchien und Klassifikationen zugunsten einer einfühlsamen Betrachtung, fluiden Formen und einer mehrdeutigen Bildsprache auflösen.

Kunsthaus Erfurt
7. April – 1. Juni 2018

 

Sabrina Jung, ,Photographers masks of death (left) next to works by Dagmar Keller/Martin Wittwer, "MIt anderen Augen", Kunsthaus Nürnberg, 2016 © Annette Kradisch
Sabrina Jung, ,Photographers masks of death (left) next to works by Dagmar Keller/Martin Wittwer, "MIt anderen Augen", Kunsthaus Nürnberg, 2016 © Annette Kradisch


Sabrina Jung, Schöne Frauen, "MIt anderen Augen", Kunsthaus Nürnberg, 2016 © Annette Kradisch
Sabrina Jung, Schöne Frauen, "MIt anderen Augen", Kunsthaus Nürnberg, 2016 © Annette Kradisch


Sabrina Jung, Schöne Frauen, "MIt anderen Augen", Kunsthaus Nürnberg, 2016 © Annette Kradisch
Sabrina Jung, Schöne Frauen, "MIt anderen Augen", Kunsthaus Nürnberg, 2016 © Annette Kradisch


Sabrina Jung, Photographers masks of death & Sabrina Jung, Schöne Frauen (center) next to works by Annette Kelm (left) and works by Dieter Kiessling (right) "Mit anderen Augen", Kunstmuseum Bonn, 2016 © David Ertl
Sabrina Jung, Photographers masks of death & Sabrina Jung, Schöne Frauen (center) next to works by Annette Kelm (left) and works by Dieter Kiessling (right) "Mit anderen Augen", Kunstmuseum Bonn, 2016 © David Ertl


Sabrina Jung, Schöne Frauen, "Mit anderen Augen", Kunstmuseum Bonn, 2016 © David Ertl
Sabrina Jung, Schöne Frauen, "Mit anderen Augen", Kunstmuseum Bonn, 2016 © David Ertl


Sabrina Jung, Schöne Frauen (right) next to works by Sebastian Riemer (left), Thomas Woll, Sabrina Fritsch, Sabrina Jung (over the door), Thomas Woll, "Quovadis", Kunst & Denker, 2016 © Celine Al-Mosawi
Sabrina Jung, Schöne Frauen (right) next to works by Sebastian Riemer (left), Thomas Woll, Sabrina Fritsch, Sabrina Jung (over the door), Thomas Woll, "Quovadis", Kunst & Denker, 2016 © Celine Al-Mosawi

Sabrina Jung, Schöne Frauen (left) next to works by Thomas Woll, Chloe Piene, Kathrin Graf, "Quovadis", Kunst & Denker, 2016 © Celine Al-Mosawi
Sabrina Jung, Schöne Frauen (left) next to works by Thomas Woll, Chloe Piene, Kathrin Graf, "Quovadis", Kunst & Denker, 2016 © Celine Al-Mosawi


Sabrina Jung, Photographers masks of death, "Quovadis", Kunst & Denker, 2016 © Celine Al-Mosawi
Sabrina Jung, Photographers masks of death, "Quovadis", Kunst & Denker, 2016 © Celine Al-Mosawi


Sabrina Jung, Schöne Frauen & Photographers masks of death next to a work by John Stezaker (right), "l'Autre visage", © Centre photographique Pôle Image, Rouen, France Sabrina Jung, Schöne Frauen & Photographers masks of death next to a work by John Stezaker (right), "l'Autre visage", © Centre photographique Pôle Image, Rouen, France


Sabrina Jung, Beutetiere (solo show), Galerie Römerapotheke, Zürich, 2012 © Sabrina Jung
Sabrina Jung, Beutetiere (solo show), Galerie Römerapotheke, Zürich, 2012
Sabrina Jung, Beutetiere (solo show), Galerie Römerapotheke, Zürich, 2012 © Sabrina Jung
Sabrina Jung, Beutetiere (solo show), Galerie Römerapotheke, Zürich, 2012
Sabrina Jung, Masken (center) next to works by Anouck Kruithof (left) and Wim Wauman (right), "The staircase knocked the house over", Depot Dam, Antwerpen, Belgien, part of Sugary photographs with tricks, poses and effects – A festival on Photograpyh, 2010© Sabrina Jung
Sabrina Jung, Masken (center) next to works by Anouck Kruithof (left) and Wim Wauman (right), "The staircase knocked the house over", Depot Dam, Antwerpen, Belgien, part of Sugary photographs with tricks, poses and effects – A festival on Photograpyh, 2010
Sabrina Jung, Masken (center) next to works by Elian Somers (right), Antje Peters & Diuwertje Komen (from lleft), "Behind the Billboard", MK Galerie, Berlin, 2010 © Sabrina Jung
Sabrina Jung, Masken (center) next to works by Elian Somers (right), Antje Peters & Diuwertje Komen (from lleft), "Behind the Billboard", MK Galerie, Berlin, 2010
Sabrina Jung, Masken, "Behind the Billboard", MK Galerie, Berlin, 2010 © Sabrina Jung
Sabrina Jung, Masken, "Behind the Billboard", MK Galerie, Berlin, 2010

 

UP

privacy